Sonntag, 28. Juli 2019

Fröhliche Camp-Eröffnung mit Konzert von "Hin und Her"

Ein buntes Fest am Fluss lud zum Elbe-Saale-Camp ein, nach der politischen Aktion zum Erdüberlastungstag und Paul Dörflers Umwelt-Information beim Elbauen-Spaziergang.

In einer kurzen Rede zur Eröffnung erinnerte Jutta an die Anfänge des nun schon 27. Elbe-Saale-Camps. "Es sind sogar noch einige 'Urgesteine' des ersten Elbe-Saale-Camps dabei", konnte sie sich freuen. Neu in der Runde waren die jungen Umweltschützer*innen der BUNDjugend Sachsen-Anhalt, die hier auf den Barbyer Elbwiesen ihr NaSo!-Camp, das nachhaltige Sommercamp durchführen.  "Das NaSo!-Camp hatten wir erstmals am Barleber See veranstaltet", sagte Joline Bark. "Wir wollen uns dabei um wichtige Themen kümmern, die unsere Zukunft, unser Leben betreffen. Deshalb haben wir viele Veranstaltungen zu diesen Themen im Programm".

Live-Musik mit "Hin und Her" aus Barby

Zunächst gab es Kaffee und Kuchen (auch vegan) zur Stärkung, später gegrilltes: vegan gefülltes Gemüse ebenso wie Bio-Grillwürste vom Gut Glüsig.

Am späten Nachmittag gab es "Musik am Fluss", Live-Musik der Barbyer Band "Hin und Her". "Wir möchten Euch auf eine Reise durch unsere Musik mitnehmen", sagte Rüdiger Krenzlin. Zu diesen Liedern gehörten Adaptionen ostdeutscher Bands und Liedermacher webenso wie  ein "Eisenbahnblues" gleich am Anfang: "Zum Sonderzug nach Barby zum Elbe-Saale-Camp, bitte einsteigen und die Türen schließen!", sagte er und holte seine Mundharmonika heraus. Blues von Dieselmann, melancholisch-kraftvolle Lieder von Gerhard Gundermann und Silly waren ebenso zu hören wie eigene Lieder, zum Beispiel "Überwacht". Die Zuhörer saßen unter dem Zelt oder einfach auf der Wiese, irgendwo im Schatten. So in den Elbauen sitzend, die Augen über den Fluß schweifen lassen, dabei schöne Musik zu hören, war es eine wunderschöne und fröhliche Sommerstimmung.

Jutta Röseler begrüßt Teilnehmer und Gäste
Der Kuchentisch ist reich gedeckt.
Joachim Knopf (links) und Rüdiger Krenzlin
von "Hin und Her" aus Barby
So lässt es sich gut aushalten.
Schattiges Plätzchen

Nachdem die Gäste gegangen waren, gab es noch das
abendliche Plenum, diesmal moderiert von Joline.

Keine Kommentare:

Kommentar posten