Sonntag, 26. Juli 2020

Regenbogen der Hoffnung

Das Elbe-Saale-Camp war wegen der coronabedingten Einschränkungen anders als sonst, war kürzer und kleiner, hatte weniger Veranstaltungen. Aber es hat stattgefunden, und das allein schon ist eine wichtige Botschaft. Denn der Wandel, der im Motto des 2020er Elbe-Saale-Camps "Elbe im Wandel" steckte, der findet allerorten statt. Nicht nur in und an der Elbe, auch im Klima oder in der Gesellschaft. Die Teilnehmer des Elbe-Saale-Camp haben sich daran gemacht, Wandelprozesse zu sehen, darüber zu reden. Das Thema ist es wert, auch in einem hoffentlich wieder umfangreicheren Elbe-Saale-Camp 2021 nochmal vertieft zu werden.

Als das Elbe-Saale-Camp zu Ende ging,
kam die Sonne hervor und zauberte
einen Regenbogen an den Himmel
über Elbe und Saalemündung.


Diesmal fand das Elbe-Saale-Camp ohne das Zeltdorf auf der Elbwiese statt, es war in diesem Jahr, wie ein Radiomoderator des MDR mit etwas Augenzwinkern sagte, "eher eine Reisegruppe". So waren die Camp-Organisatoren noch stärker als sonst auf das Wetter angewiesen. Nur am Vormittag des letzten Tages regnete es. Und nochmal nach dem Abschlussfest, als alle zusammenstanden um sich zu verabschieden. Da zauberte die Sonne eine Regenbogen der Hoffnung an den Himmel über der Elbe. Einer Hoffnung, dass wir uns im nächsten Jahr alle gesund beim Elbe-Saale-Camp wiedersehen.

Nach dem Camp ist vor dem Camp! Mit dieser Gewissheit traten alle den Heimweg an. Und schon bald beginnt die Vorbereitung auf das 29. Elbe-Saale-Camp 2021.

Keine Kommentare:

Kommentar posten